Begegnungsorte öffnen

Die Schlangenbader Straße soll als Begegnungsort vor der Haustür wahrnehmbar und lebendiger werden und damit an Attraktivität gewinnen. Für dieses Projekt haben sich die Mieterinitiative „Nachbarn für Nachbarn“, der Mieterbeirat Schlangenbader Straße und die Kita Glücksburg als Projektpartner zusammengefunden. Sie erhalten Unterstützung im Rahmen des Projektes „Förderung Berliner Großsiedlungen“.  

Ziel des Projektes ist es mit den Mieterinnen und Mietern ins Gespräch zu kommen, deren Bedarfe nach Begegnungsorten zu erfahren und in den Projektjahren 2022 und 2023 in gemeinsamen Miteinander umzusetzen. Dabei sollen neue Orte geschaffen und alte reaktiviert werden. Ziel der Kooperationspartner ist die nachhaltige Etablierung von Beteiligungsangeboten und die Aktivierung der Bewohner*innenschaft.
Die Vernetzung der Akteure/innen der Großsiedlungen wird gestärkt und die Einbindung von Ehrenamtlichen und Interessierten möglich gemacht.

So wünschen wir uns ein Mietercafé mit Mittagstisch, das als zentraler Treffpunkt der Nachbarschaft dienen kann. Es gibt leerstehende Ladengeschäfte, die sich für einen solchen Zweck anbieten würden.
Wir werden im Tal der Schlange ein Sommerkino anbieten. Zur Vorbereitung hat sich eine neue Gruppe gegründet: Kultfilm – Kino, die schon bald bei schlechtem Wetter im Gemeinschaftsraum, Schlangenbader Straße 24C, 4. OG und bei gutem Wetter draußen, Kinoabende für alle Mieterinnen und Mieter anbieten wird.
Im Jahr 2022 wollen wir auch das Thema „Gestaltung der Außenanlagen“ angehen. Wir wünschen uns hier eine Boulebahn, Turngeräte für Erwachsene und die Anlage blütenreicher Staudenfluren, statt der vorhandenen Einheitsbepflanzung. Hierzu fand am 27.01.22 eine gemeinsame Begehung unserer Außenanlage mit den Nachbarn für Nachbarn, dem Mieterbeirat, der degewo, dem Planungsbüro Gruppe F und dem Fachgebiet Vegetationstechnik und Pflanzenverwendung, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung der TU-Berlin statt.

Wie sollen die Außenanlagen umgestaltet werden? Gemeinsame Begehung von Nachbarn für Nachbarn, Mieterbeirat, degewo, Gruppe F und TU-Berlin