Die Fotogruppe trifft sich am Mittwoch, den 06.03.24 um 17:00 Uhr
im Gemeinschaftsraum, Schlangenbader Str. 24C, 4. OG.8

Wilde Natur
Unser Thema im November 23

Über das Filmprojekt
Das imaginierte Café
ist ein Projekt des Theater Jaro. Vom 1. Juni bis 3. September 2023 bot die Medienpädagogin Klara Kroymann im Auftrag des Theater Jaro Filmworkshops für Menschen an, deren Lebensrealität in und um die Großraumsiedlung der Schlangenbader Straße, der ‚Schlange‘, stattfindet. Kinder und Senior*innen bekamen in getrennten Workshopreihen die Gelegenheit, das Medium Film zu erproben. In den Filmworkshops dreht sich alles um die Träume der unterschiedlichen Generationen von einem gemeinsamen Begegnungsort in der Schlange: dem imaginierten Café. Unter professioneller Anleitung (Klara Kroymann  Script Kamera/ Nico Uris Schnitt Kamera) nahmen die Teilnehmer*innen jeweils eigene kurze Filmsequenzen auf, die im Rahmen des Mieter*innen Sommerfestes der ‚Schlange‘ am 2. September 2023 zusammen- und aufgeführt wurden. Diese Aufführung ließ die Träume von einem gemeinsamen Begegnungsort zugleich zu Leben erwachen.

Über die Personen
KLARA KROYMANN arbeitet seit ihrem Abschluss in Philosophie und Mediendramaturgie an der Humboldt Universität zu Berlin als freie Dramaturgin und Regisseurin.
Durch ihre Arbeit am Stück Sehnsucht TV für das Ramba Zamba Theater entdeckte sie ihre Leidenschaft für partizipative Erzählformate. Es folgte ein vertiefendes Aufbaustudium zur Spielleiterin bei Rainer O. Brinkmann (ITI Institut, Staatsoper Berlin). 
Seitdem hat sie ihre Theaterarbeit mit sehr unterschiedlichen Akteur*innen fortgesetzt: 2018 mit jungen Menschen mit und ohne Fluchterfahrung im ehemaligen STASI Vermessungsamt Berlin (Projektfonds für Kulturelle Bildung, Berlin Treptow-Köpenick), 2019 mit der Bürger*innenbühne des Theater Greifswalds zu 30 Jahren Wende (Fonds Soziokultur, Bundeszentrale für politische Bildung) 2021 mit Berliner*innen zum Umgang mit Stereotypen zu Alter (TakePart Fonds Darstellende Künste). Zuletzt kuratierte sie ein Erzählformat mit Künstler*innen der digitalen Archivbewegungen im Rahmen der documenta 15 (Netzwerkförderung notanet, Fonds Darstellende Künste).

NICO URIS  wurde in Alicante, Spanien, geboren und studierte Kunst an der Universität Miguel Hernandez. Nach Abschluss seines Kunststudiums absolvierte er ein Masterstudium in „Art and Creative Montage on films and video-games“. Danach war er Teil des Kreativteams mehrerer Projekte, darunter einige Disney-Produktionen. Nach seinem Umzug nach Berlin gründete er seine eigene Videoproduktionsfirma namens Singing River Films und arbeitet seitdem als Kameramann. Seit seinem Abschluss hat er sein Interesse und seine Hingabe daran gezeigt, sein Wissen und seine Erfahrungen mit anderen zu teilen. Als Dozent unterrichtet er daher seit 2021 als zertifizierter Lehrer Filmschnitt – basierend auf der Davinci Software. 

Mit der Dramaturgin und Regissuerin Klara Kroymann arbeitet er seit 2023 zusammen. Die beiden Künstler*innen verbindet die Leidenschaft für partizipative Kunstformate; gemeinsam bieten sie Workshops für filminteressierte Menschen an, in denen sie Drehbuchentwicklung und filmisches Portraitieren vermitteln.

Ausstellungen

Newsletter abonnieren

Was gibt es Neues bei
"Nachbarn für Nachbarn"

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung